Das Forum der DASW

www.ameisenschutzwarte.de
Aktuelle Zeit: 20. Feb. 2019, 01:29

Alle Zeiten sind UTC




Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kleine gelbe Ameisen im Haus (Pheidole sp.)
BeitragVerfasst: 01. Aug. 2009, 14:04 
Offline

Registriert: 01. Aug. 2009, 13:39
Beiträge: 5
Ich habe seit einigen Wochen immer wieder etwa 2-3 mm große Ameisen im Haus. Sie sind braun-gelb gefärbt und sehen den Pharao-Ameisen sehr ähnlich. Ich habe jetzt natürlich die Befürchtung, dass es sich tatsächlich um diese handeln könnte. Im Internet stößt man ja unweigerlich auf die verheerenden Geschichten über diesen Ameisentyp. Entsprechend ist meine Verunsicherung jetzt sehr groß.

Leider sind die von mir gemachten Fotos wenig aussagekräftig, da wenig Details erkennbar sind.

Ausgebrachte Köder hatten leider wenig bis gar keinen Erfolg.
Die Ameisen verschwinden teils einfach in der Wand oder unter den Boden.
Außerdem gelangen sie durchs Mauerwerk entweder in die Wohnung oder nach draußen. Allerdings bewegen sie sich bislang überwiegend auf dem Boden und krabbeln nicht auf Tische, Stühle oder an den Wänden.

Sie bilden Straßen, die sich innerhalb weniger Stunden komplett auflösen um an einer völlig anderen Stelle unmittelbar aufzutauchen.

Vielleicht wäre es möglich Ihnen einige dieser Exemplare zukommen zu lassen, zwecks einer genauen Bestimmung. Es wäre einfach sehr wichtig
zu wissen ob es sich um diesen doch sehr gefährlichen Typ handelt, um geeignete Maßnahmen veranlassen zu können.

Vielen dank schon jetzt :-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02. Aug. 2009, 16:52 
Offline

Registriert: 07. Jul. 2005, 10:19
Beiträge: 762
Sie können mir gerne eine Probe zusenden. Evtl. können Sie vorab schon mal die Fotos, die Sie gemacht haben, zeigen. Vielleicht lässt sich doch etwas erkennen.

Gruß
G.Heller


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Fotos
BeitragVerfasst: 03. Aug. 2009, 12:36 
Offline

Registriert: 01. Aug. 2009, 13:39
Beiträge: 5
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich füge mal die beiden Bilder ein.
Möglicherweise können Sie damit schon differenzieren.

Bitte teilen Sie mir noch mit an welche Adresse ich die Probe schicken soll, und in welcher Form.


Dateianhänge:
IMG_5728.jpg
IMG_5728.jpg [ 92.62 KiB | 13319-mal betrachtet ]
IMG_5729.jpg
IMG_5729.jpg [ 129.97 KiB | 13298-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03. Aug. 2009, 14:44 
Offline

Registriert: 07. Jul. 2005, 10:19
Beiträge: 762
Das sieht nicht nach Pharaoameisen aus, schon eher nach einer Pheidole-Art. Legen sie den Tierchen doch mal eine dicke tote Fliege hin, am besten noch mit einer Nadel fixiert, und achten Sie darauf, ob sich in der sich bildenden Ameisenstraße auch deutlich größere, sehr dickköpfige Individuen befinden.
Zur sicheren Bestimmung benötige ich jedenfalls einige Tiere. Bitte unbedingt in einem Röhrchen oder ähnlichem zusenden (Stauferring 47, 55218 Ingelheim), da ich bei einer schwierigeren Determination mit zerquetschten Material, wie es bei der Fixierung mit Tesafilm der Fall ist, nichts anfangen kann. Sie können die Tiere vorher im Eisfach abtöten (15 - 30 Minuten).

Gruß
G. Heller


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Sind im Eisfach
BeitragVerfasst: 03. Aug. 2009, 16:13 
Offline

Registriert: 01. Aug. 2009, 13:39
Beiträge: 5
Hallo Herr Heller,

die von Ihnen genannten Ameisen mit dem dicken Kopf habe ich schon
des öfteren beobachtet, wenn es darum ging große Stücke abzutransportieren oder zu zerlkeinern.

Ich werde Ihnen die Ameisen an die von Ihnen genannte Adresse schicken.

Vielen Dank für die schnelle Bearbeitung.

Selbstverständlich werde ich Ihrem Verein eine Spende zukommen lassen.

mfg


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 04. Aug. 2009, 07:33 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1368
Wohnort: Reinheim
Hallo Ant79,

Das sieht ja ganz nach einer Pheidole-Art aus.
Könnten Sie vielleicht noch ungefähr angeben, wo dieser Befall aufgetreten ist? Die Angabe der Stadt oder der nächsten größeren Stadt wäre schon hilfreich. Es gibt bisher ein paar Berichte über solche Ameisen in Deutschland. Könnten auch in einem Baumarkt mit Pflanzen eingekauft sein, oder von einem Ameisenhalter eingeschleppt.

Falls in einer Ferienwohnung im Mittelmeergebiet oder Südfrankreich: Da ist Befall mit Pheidole pallidula ganz "normal".

Viele Grüße,
A. Buschinger

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Ameisen sind eingefroren
BeitragVerfasst: 04. Aug. 2009, 19:58 
Offline

Registriert: 01. Aug. 2009, 13:39
Beiträge: 5
Hallo Herr Heller,

ich habe einge Exemplare eigefroren, darunter auch eine mit dickem Kopf.

Ich werde diese an folgende Adresse schicken:

Gerhard Heller
Stauffering 47
55218 Ingelheim

Ich wohne in der Nähe von Mannheim. Genaueres teile ich Ihnen mit der
Probe schriftlich mit. Mir war bislang nicht bewußt das es solche "Problemameisen" in Deutschland gibt. Erst durch die eigene Betroffenheit wird man hinsichtlich dieses Themas sensibilisiert. Man kann nur froh sein dass es Menschen wie Sie gibt die schnell und kompetent Auskunft geben können.

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05. Aug. 2009, 19:43 
Offline

Registriert: 01. Aug. 2009, 13:39
Beiträge: 5
Hallo Herr Heller,

die Ameisen-Probe ist unterwegs.

Ich habe sie heute mit der Post versandt.

Viele Grüsse


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06. Aug. 2009, 11:08 
Offline

Registriert: 07. Jul. 2005, 10:19
Beiträge: 762
Hallo,

bei den Ameisen handelt es sich - zumindest nach den mir zur Verfügung stehenden Bestimmungsschlüsseln - um die in Südeuropa überaus verbreitete und häufige Pheidole pallidula. Die beiden anderen Arten, die im EU-Raum (also incl. Kanarische Inseln) durch Einschleppung vorkommen, sind P. teneriffana (auch auf Mallorca) und P. megacephala (Kanaren). Beide sind aufgrund der Bestimmungsmerkmale auszuschließen.
P. pallidula dringt ziemlich weit nördlich vor, z.B. über Lyon hinaus bis in die Nähe von Genf bzw. bis nach Südtirol (Vinschgau). Es ist somit nicht verwunderlich, dass die in Ihrem Hof nistende Art problemlos überwintern kann, zumal im milden Klima des Oberrheingrabens.
Als Ursache für die Einschleppung in unsere Breiten kommen wohl Pflanzencontainer aus dem Mittelmeerraum in Frage.

Gruß
G. Heller


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot], Majestic-12 [Bot] und 7 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB