Das Forum der DASW

www.ameisenschutzwarte.de
Aktuelle Zeit: 12. Dez. 2019, 22:02

Alle Zeiten sind UTC




Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Rote Waldameisen im Haus
BeitragVerfasst: 16. Jul. 2004, 12:41 
Offline

Registriert: 16. Jul. 2004, 12:34
Beiträge: 1
Wohnort: Passau
Hallo. Ich habe ein Problem: Unser Haus liegt direkt am Waldrand (zumindest ist es ein kleines waldähnliches Gebiet) und jedes Jahr bekommen wir Besuch von roten Waldameisen (ca. 12-14mm groß) mit einem roten Rumpf. Normalerweise verschwinden sie nach einigen Wochen wieder, wenn sie, so vermute ich) ihre Paarungszeit abgeschlossen haben. Es bilden sich auch größere Ansammlungen zusammen mit beflügelten Ameisen. In diesem Jahr sind sie aber nicht verschwunden und, wenn auch vereinzelt, tauchen sie ständig in unserem Bad auf und belagern unsere Toilette. Dies ist auf Dauer kein akzeptabler Zustand. Leider ist es nicht möglich alles hermetisch zu verschließen, da, dass ganze Haus älter und aus Holz ist.

Also meine Frage: Wie kann ich die Ameisen sicher vom Betreten des Hauses (und besonders des Bades abhalten). Auch herkömmliche Ameisen-Köder mit Gift haben sich nicht bewähret, genau wie Putzmittel. Es wirkt nur kurzfristig.

Vielleicht kann mir jemand helfen???


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Waldameisen oder Rossameisen?
BeitragVerfasst: 17. Jul. 2004, 07:27 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1393
Wohnort: Reinheim
Hallo Wally,

Wenn die Größe (12-14 mm) stimmt, sind es keinesfalls Waldameisen. Größe und "roter Rumpf" lasen mich vermuten, dass es sich um Rossameisen (Gattung Camponotus) handelt. Die Tiere könnten sogar in den Holzwänden des Hauses ihre Nester haben, wobei das Holz so geschädigt werden kann, dass Bruchgefahr besteht.
Bitte schicken Sie mir so 3-5 der Tiere zu, damit ich sie sicher bestimmen kann z.B. in Filmdöschen etc.). Erst dann sind weitere Empfehlungen möglich.
Mit freundlichen Grüßen,
A. Buschinger

Inst. f. Zoologie,
Schnittspahnstr. 3
D-64287 Darmstadt


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Rossameisen in der Pergola
BeitragVerfasst: 30. Mai. 2005, 16:49 
Offline

Registriert: 30. Mai. 2005, 16:34
Beiträge: 1
Ein ähnliches Problem wie Wally haben wir auch. Die Ameisen sind dabei, die Balken unserer Pergola im Hof zu zerkleinern. Nach dem Bestimmungsbuch scheinen es Rossameisen zu sein. Ist es notwendig, diese Ameisen zu vertreiben, wenn ja, wie? Gift?
Da wir befürchten, dass die Ameisen irgendwann unser Haus bevölkern, welches als Fertighaus mit viel Holzmaterial versehen ist.

Gleichzeitig beobachten wir, dass Bienen in unmittelbarer Nähe der Ameisen in die Balken einfliegen.

Wer kann mir helfen?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Rossameisen vertreiben
BeitragVerfasst: 31. Mai. 2005, 09:24 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1393
Wohnort: Reinheim
Hallo Frau Wuttke,

Zuerst das einfache Problem, da es keines ist: Die Bienen sind so genannte Solitärbienen, die in vorhandenen Löchern im Holz ihre Larven aufwachsen lassen. Weder Bienen noch deren Larven richten irgendwelchen Schaden an. Da alle frei lebenden Bienenarten in Deutschland unter „besonderem Schutz“ stehen, tut man sogar noch etwas für den Natur- und Umweltschutz, wenn man sie in Frieden lässt. Sie sind auch nicht angriffslustig, man muss so eine Biene schon in die Hand nehmen, damit sie zusticht, und das ist dann weit weniger schmerzhaft als der Stich einer Honigbiene.

Das Problem mit den Rossameisen ist schwieriger. Die nagen nämlich im Holz Gänge und Kammern aus, so dass ein befallener Balken schließlich brechen kann (gibt es um die Balken herum Häufchen von Holzmehl?).
Das Holz von Fertighäusern ist üblicherweise gegen Insektenbefall imprägniert. Daher meine Frage: Gehört die Pergola zum Lieferumfang des Hauses? – In diesem Fall sollte man den Hersteller heranziehen und um Abhilfe ersuchen (evtl. noch Garantie?).

Falls die Pergola z.B. selbst errichtet wurde, kann man auf Dauer nur die befallenen Hölzer gegen entsprechend imprägnierte austauschen. Vergiften lassen sich Rossameisen nicht leicht, da sie viele der handelsüblichen Köder nicht annehmen. Außerdem würde auch nach Ausrottung des Volkes bald eine junge Königin den (aus ihrer Sicht) offenbar geeigneten Nistplatz finden und ein neues Volk darin gründen.

Vertreiben lassen sich solche Holz bewohnenden Ameisen manchmal, wenn man die Besonnungsverhältnisse deutlich ändert: Wenn das Holz bisher im Schatten liegt (Bäume, Sträucher, rankende Pflanzen), kann man durch Rückschnitt die Balken mehr der Sonne aussetzen, so dass es den Tieren eventuell zu warm darin wird. Umgekehrt kann gut besonntes Holz durch Abschattung unattraktiv werden, so dass die Tiere wegziehen. – Was in Ihrem Fall das Richtige ist, kann ich natürlich ohne Kenntnis der Umstände nicht entscheiden.

Viel Erfolg!
Ihr A. Buschinger


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 01. Jun. 2005, 11:46 
Offline

Registriert: 23. Jun. 2004, 08:45
Beiträge: 42
Es ist vielleicht noch zu erwähnen, dass das Bestimmen von Ameisen eine recht schwierige Sache ist. Meist ist eine Untersuchung unter dem Binokularmikroskop oder der Stereolupe nötig. So könnte es sein, dass es sich um eine vollkommen andere Art handelt, die der Rossameise (Camponotus herculeanus / Camponotus ligniperda) ähnlich sieht. Spontan fallen mir verschiedene Formica-Arten (s.str) oder Serviformica-Arten ein oder auch Lasius emarginatus. Ihre Schädlichkeit für Holz ist unterschiedlich einzuordnen, ebenso unterscheiden sich die Möglichkeiten der Bekämpfung. Meines Wissens ist den für das Holz ebenfalls schädlichen Lasius emarginatus mit Borax enthaltenden Ködergiften beizukommen. Hier kann aber Prof. Buschinger sicher exaktere Angaben machen.

Ein entscheidender Hinweis für die Bestimmmung könnte allerdings die Größe der Ameisen sein.

Anhand welcher Merkmale haben Sie auf die Rossameise geschlossen?
Können Sie ein Foto machen?

Wenn Sie das Problem nicht in den Griff bekommen, kann es sinnvoll sein, eine Probe der Ameisen bestimmen zu lassen.

Liebe Grüße


schmidi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Näheres zu Rossameisen !
BeitragVerfasst: 01. Jun. 2005, 16:11 
Offline

Registriert: 09. Mai. 2004, 09:17
Beiträge: 108
Wohnort: Kassel
Im Gegensatz zu den fast einheitlichen Größen der Waldameisen der Gattung Formica ( vobei es auch hier kleinere und grössere Arbeiterinnen in einen Nest anzutreffen sind ! ) weisen die grossen Rossameisen ( Camponotus ligniperda sowie herculeanus ) deutliche Grössenunterschiede in der Arbeiterkaste auf !
Die Rossameise Camponotus herculeanus nagt im lebenden und toten Holz ihre Nester , während Camponotus ligniperda die Nester lieber im Todholz oder unter Steinen anlegen kann ( Ausnahmen sind da nicht ausgenommen ! ).
Erstere schwärmt von Mitte Mai - Ende Juni 130 - 70min vor Sonnenaufgang , zweitere Anfang Mai . Ende Juni 300 - 150 min vor Sonnenaufgang ( laut Seifert )

Mit freundlichen Grüßen
Michael Schön


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB